Liebe Vereinsfreunde,

 

wir sind Franziska und Thorsten, wohnen seit 3 bzw. 10 Jahren in Esebeck, Am Stratenborn, bei Weitemeiers. Beruflich nunmehr im 30. Jahr als archäologischer Grabungstechniker unterwegs, hat es mir von Anfang an nicht gereicht die Funde nur zu bergen, sondern mein Interesse galt der Rekonstruktion und der praktischen Nutzung solcher Repliken. Vor allem der schlichte, aber ganz und gar nicht langweilige Alltag der Menschen von der Steinzeit bis zur frühen Neuzeit (16. Jhd.) hat mich interessiert. 2008 bekam ich über den Landkreis Nordheim die Möglichkeit das Mittelalterhaus Nienover (www.mittelalterhaus-nienover.de) zu betreuen. Mit dem Einstieg von Franziska ab 2009 war es möglich, dieses Projekt bis 2013 immer weiter auszubauen. Im Rahmen des „Living History“ versuchten wir den Besuchern ein möglichst realistisches Bild vom Leben in einer Stadt um 1230 zu geben. Es folgte danach eine bis heute bestehende, intensive Zusammenarbeit mit dem Braunschweigischen Landesmuseum, vor allem im museumspädagogischen Bereich. Unsere Arbeit am römisch germanischen Schlachtfeld verschlug uns in den eher klassischen Bereich der Archäologie. Wir bekamen die Möglichkeit unsere Arbeit durch Vorträge, Expeditionen und einer intensiven Mitarbeit an der Landesausstellung zu erweitern.


 

   living history - Römer

                                                                   Beispielbilder zu Living History                                                                     

 

In den Jahren seit 2008 sind wir der eher authentische Teil verschiedenster Strömungen einer geschichtlichen Darstellung. Inzwischen gibt es Reenactor, Archäotechniker, Experimentalarchäologen und Living-History Darsteller. Eine Besonderheit bilden Geschichtsinteressierte, die sich in ihrer Ausrüstung stark an Film und Serien wie Vikings oder Game of Thrones orientieren.

 

Unsere Darstellungen, vor allem des Hochmittelalters, sind sehr stark an archäologischen Funden oder historisch sicheren Quellen orientiert. Das ist spannend, läßt aber für eigene Interpretationen wenig Spielraum. Um diesen Einschränkungen zu entgehen und als große Fans des Tolkien-Universums (Herr der Ringe, Der Hobbit) bewegen wir uns seit 3 Jahren neben der authentischen Geschichtsdarstellung auch im Fantasy-Bereich.

 

 

Beispielbilder Fantasy - Herr der Ringe

 

Das Feldhüterhaus

 

Schon eine ganze Zeit lang haben wir immer wieder Ideen rund um das Feldhüterhaus. Als Teil der Gruppe Experimentum (www.experimentum-ev.de), eingebunden in Veranstaltungen des Braunschweigischen Landesmuseums und eigenen Veranstaltungen, sind wir im Jahresverlauf recht viel unterwegs gewesen. Berufliche Veränderungen binden uns für die nächsten 2 bis 3 Jahre an die engere Region. Für uns war das eine Möglichkeit, die nachhaltigen Ideen dem Vorstand des Heimatvereins vorzustellen. Wir haben uns sehr über die positive Rückmeldung und das „Go“ für die Planung gefreut.

 

Der Grundgedanke ist, das Haus zu beleben, und zwar nicht nur mit einzelnen Veranstaltungen, sondern durch regelmäßige Präsenz. Wir würden vor Ort unserem Hobby nachgehen, für den Tag inhaltliche Schwerpunkte festlegen und interessierte Besucher mit einbinden. Je nach Resonanz ist das ausbaufähig. In der Rubrik "Tagebuch" berichten wir, was wir bisher gemacht haben.

 

Thematisch sind wir recht weit gefasst, unsere Bandbreite hat sich in den letzten 8 Jahren immer weiter entwickelt. Übergreifend liegen die Schwerpunkte aber im historisch experimentellen Bereich.

 

Rund um den Kinder- und Jugendbereich gehören dazu:

 

  • Färben von Stoffen mit Pflanzenfarben
  • Nadelbinden
  • verschiedene Nähtechniken
  • Brettchenweben
  • Herstellen verschiedenster kleiner und großer Dinge aus Stoff
  • Alles rund um Leinen / Baumwolle/ Wolle
  • Mode im Hochmittelalter
  • Küche, Kochen, Kräuter
  • Das kleine Handwerk mit Speckstein (das Material ist kindergeeignet), Dreule, Knochen und Horn
  • Zinngießen in verschiedenster Form (ab 2017 auch Bronzeguß)
  • Glasperlenherstellung (in Vorbereitung)
  • Schreiben mit Gänsekiel auf Pergament
  • Bauen einer kleinen Rohhautlaterne
  • facettenreiche, kleine Vorträge, Lesungen
  • etc.

 

 

Insgesamt würden wir gern diese Themen erweitern, gegebenenfalls auch für Erwachsene anbieten. Das Feldhüterhaus stände bei Allem als Bindeglied zwischen Vergangenheit und Gegenwart im Zentrum der Aktivitäten.

 

Inzwischen haben wir mit befreundeten Gruppen Kontakt aufgenommen, die uns an verschiedenen Wochenenden mit ihren Darstellungen unterstützen.

 

  • Glasperlenherstellung modern und historisch
  • Körbchenflechten
  • Filzen und Lederarbeiten

 

Außerdem sind wir dran, dass wir Teile der Gruppe Experimentum mit Blide und Kran bekommen. In der Fantasy-Sektion haben wir unsere Freunde von der Cosschmiede (https://www.facebook.com/pg/cosschmiede/about/?ref=page_internal) angesprochen. Die Möglichkeiten sind vielfältig und wir werden versuchen in Abstimmung mit dem Heimatverein etwas auf die Beine zu stellen. Informationen zu dem, was aktuell im Feldhüterhaus geplant ist, gibt es hier auf der Website.